daß ein CDU-Finanzsenator und Parteienspekulierer ein empfindsames Pflänzchen sei, auch wenn es dies als Grund für seinen Rücktritt vorschiebt, nimmt man ihm nicht ab.

Herr Neumann von der SPD wird da sehr deutlich:

SPD-Fraktionschef Michael Neumann bezeichnete Frigge als „tickende Zeitbombe für diesen Senat” und kritisierte den Rücktritt als überfällig. Neumann zweifelte an den vom Finanzsenator angegebenen Gründen für den Rücktritt. Er glaube nicht, dass die Kritik der Opposition Frigge so getroffen habe. „Sie werden besser als wir alle wissen, warum Sie heute diese Entscheidung getroffen haben. Sie werden wissen, was Gerichte und Untersuchungsausschüsse noch zutage fördern. Und auch der Bürgermeister wird es wissen“, sagte Neumann und forderte Neuwahlen: „Es gibt einen Moment …wo auch dieses Parlament für sich die Entscheidung treffen muss, die Verantwortung und das Wort den Hamburgerinnen und Hamburgern zu geben. Und ich glaube, dieser Augenblick ist heute gekommen.